Heilungsprozess von Tattoos: einer der wichtigsten Prozesse für dein Tattoo

Heilungsprozess von Tattoos: einer der wichtigsten Prozesse für dein Tattoo

Wenn Sie sich für eine neue Tätowierung entschieden haben, können Sie sich ganz auf den Tätowiervorgang einlassen – und natürlich darauf, wie das fertige Ergebnis aussehen wird. Das verstehen wir natürlich. Aber der wichtige Heilungsprozess nach der Tätowierung ist einer der Schritte, die normalerweise am wenigsten beachtet werden. Und das ist eine Schande! Nicht zuletzt, weil es wichtig ist, den Heilungsprozess zu verstehen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und sich der verschiedenen Phasen bewusst zu sein, die Ihr Körper und Ihre Haut nach der Tätowierung durchlaufen.

Deshalb geben wir Ihnen unseren Leitfaden für den Heilungsprozess an die Hand, der die Reaktionen Ihres Körpers darauf beleuchtet, dass eine scharfe Nadel mit Pigmenten mehrere tausend Mal in Ihre Haut eindringt.

Eine schöne Tätowierung kann eine Menge Geld kosten, und wenn man sie in der Zeit danach nicht pflegt, kann sie beschädigt werden.

Die verschiedenen Phasen des Heilungsprozesses nach einer Tätowierung

Viele in der Tätowierungsbranche teilen den Heilungsprozess in drei verschiedene Phasen ein, die im Anschluss an jede Tätowierung folgen. Hier können Sie mitlesen und selbst besser überprüfen, ob der Heilungsprozess genau so verläuft, wie er sollte. Die meisten professionellen Tätowierer in Dänemark werden Ihnen natürlich auch erklären, wie Sie Ihre Tätowierung während der Heilungsphase pflegen sollten und wie Sie besonders darauf achten sollten, Unangemessenes zu erkennen und zu vermeiden.

Die drei Phasen des Heilungsprozesses einer Tätowierung sind wie folgt:

Die ersten drei Tage: die Entzündungsphase

Eine Entzündung bedeutet eine Entzündung, und es ist ganz normal, dass die Haut um die Tätowierung herum in den ersten 72 Stunden nach der Tätowierung geschwollen, sehr wund und rot ist. Während dieses ersten Heilungsprozesses können Sie auch ein wenig bluten (möglicherweise Blut mit etwas Tinte). Und das ist wiederum ganz normal. Das mag etwas hart klingen – aber Ihr Körper ist auch darauf eingestellt, sich auf die Heilung vorzubereiten, und deshalb wird die Verbesserung von Tag zu Tag sehr spürbar sein. Wenn Sie im Alltag keine deutliche Verbesserung feststellen, sollten Sie sich an Ihren Tätowierer und/oder Arzt wenden. Allerdings kommt es nur in äußerst seltenen Fällen vor, dass es nicht genau so läuft, wie es sollte.

Es ist wichtig, dass Sie Ihrer Haut Zeit geben, sich zu erholen. Deshalb ist es eine gute Idee, nach einer Tätowierung nicht sofort Sport zu treiben. Achten Sie besonders auf Übungen, die die Haut dehnen und strapazieren.

Innerhalb der ersten zwei Wochen: sichtbare Verbesserung

In den ersten zwei Wochen beginnt die oberste Hautschicht zu heilen. Es wird sich schälen, und es wird Schorf geben – und es wird wahrscheinlich stark jucken. Was dann passiert, ist vergleichbar mit einem schweren Sonnenbrand. Natürlich ist es wichtig, dass Sie den heilenden Schorf, der die körpereigene Schutzschicht darstellt, nicht aufkratzen, aufstechen oder anderweitig entfernen. Dies würde den Heilungsprozess verlängern und im schlimmsten Fall weitere Schäden an der Haut verursachen.

In den ersten zwei Wochen bis 30 Tagen: Die Heilung geht im Verborgenen weiter

Als Faustregel gilt, dass der vollständige Heilungsprozess für eine Tätowierung etwa einen Monat dauert. Nach den ersten beiden Phasen, die in den obigen Abschnitten beschrieben wurden, beginnt eine neue Phase, in der man nicht viel Veränderung sehen kann – außer, dass die Tätowierung von ein wenig dunkel zu näher am endgültigen Aussehen wird. Nach genau einem Monat sollte die Tätowierung ihre endgültige Form angenommen haben, während der Heilungsprozess unter der Haut noch bis zu sechs Monate andauert. Es ist erwähnenswert, dass Tätowierungen unter dem Herzen langsamer heilen als solche über dem Herzen. Eine Tätowierung an der Wade heilt daher langsamer als eine an der Schulter.

Gib deinem Körper, was er nach einer Tätowierung braucht

In der ersten Zeit wird Ihre Tätowierung in der Regel fest verschlossen, damit keine Bakterien in die Nähe der freiliegenden Haut gelangen können. Nachdem Sie den Verband entfernt und die Anweisungen Ihres Tätowierers befolgt haben, kann es sinnvoll sein, die Haut mit Vitaminen und Feuchtigkeit zu versorgen. Sie können zum Beispiel unsere Pantothenol-Creme verwenden, die sich perfekt für die Nachbehandlung von Tätowierungen eignet.

So hat Ihre Haut die besten Voraussetzungen, um richtig zu heilen – was letztlich Ihre Chancen erhöht, eine optimal aussehende Tätowierung zu erhalten, die auch länger hält. Sie können mehr über unsere Creme für verstopfte Haut lesen, indem Sie dem Link zu unserer Produktseite folgen.

Context Menu is disabled by theme settings.
Wishlist 0
Continue Shopping